Cave Gladium (2017)

Vom 18. bis 20. August im Jahre des Herrn reisten wir Klosterjäger wiederum nach Furth im Wald um beim Höhepunkt des Mittelalter-Jahres beim Cave Gladium der Eregnise bei Taus 1431 zu gedenken.

Das Wetter war gut. Ein Mix aus heiß angenehm warm und etwas kühl aber – zumindest am Tag - war es immer trocken. Perfekt also zum flanieren, bogenschießen, einkaufen, kämpfen et cetera, et cetera. 2017 cave gladium gruppenbild

In der Nacht vom Freitag auf Samstag hatten wir ein Unwetter, welches aber Gott sei Dank ziemlich harmlos ausfiel. Ein paar zerrissene, bzw. umgerissene Lagerplanen waren angeblich irgendwo zu bedauern, aber nichts, was nicht am nächsten Morgen wieder in Ordnung gebracht werden konnte. Angesichts des Katastrophenalarms, der im Landkreis Passau wegen der schweren Unwetterschäden ausgerufen wurde, waren wir in Furth sehr glimpflich davon gekommen.

Beim Hussitenkrieg am Freitag haben die Klosterjäger natürlich wieder Soldaten gestellt, um den Reichstruppen gegen revolutionären Hussiten beizustehen. Dieses Jahr gab es ein Unentschieden. Zwei Durchgänge gingen an die Reichstruppen, zwei an die Rebellen. Das Wichtigste dabei war jedoch, dass es allen Beteiligten und den Zuschauern großen Spaß gemacht hat.

In diesem Jahr traten unsere Kinder gleich zweimal beim Cube an. Im Erwachsenen- und im Kinderturnier. Auch in diesem Anlauf verloren sie bei den Erwachsenen wieder mal gegen den späteren Turniersieger „Narrenfrey“. Bei den Kindern konnten sie sich in einem sehr spannenden Finale am Ende glücklich gegen ihren Endspielgegner „Die Golischen“ durchsetzen und errangen den ersten Platz.

Der Sonntag stand für uns Klosterjäger wie jedes Jahr ganz im Zeichen des Bogenfinales. Sowohl bei den Erwachsenen , bei der Jugend drei, bei den Jugendlichen und bei den Kindern waren waren jeweils drei Klosterjäger in der Endrunde.
In der Klasse Primitivbogen belegte Markus Platz drei und Fine Platz vier. Bei den Langbogen kam Bernd auf einen hervorragenden fünften Platz. Bei der Jugend belegt Regina Platz drei. Bei den Kindern belegt Felix Platz zwei.

Beim Glücksschuss gewannen die Klosterjäger wieder einmal einen Steckstuhl - das hat ja inzwischen auch schon Tradition beim Cave ;-). Diesmal war es Regina – Jubel und Gelächter waren bei allen Anwesenden groß.

Wieder hatten wir Gelegenheit, alte und neue Freunde zu treffen. Wir verbrachten ein geselliges Lager mit Freunden, Gästen und Besuchern und genossen es sehr, am Sonntagabend den anderen Gruppen beim Abbau zuzusehen und dabei selbst noch gemütlich sitzen zu können. Am Montag konnten wir bei sonnigem Wetter unser Lager abbauen. Immer ein bisschen wehmütig. Gerade weil das Cave DAS Highlight ist, aber eben auch das Ende der Saison für uns markiert.
Aber kein Grund zur Traurigkeit, denn wie lautet das inzwischen schon stehende Wort: „Nach dem Cave ist vor dem Cave“.

Video: Fernsehbericht vom Cave Gladium
Video: Die Husitenschlacht
Video: Die Streuner
Video: Die Feuershow
Video: Einmarsch Siegerehrung
Video: Einleitung Siegerehrung

 

Hier einige Eindrücke vom Fest: